Nadezhda. Übersetzung von Irina Bondas

die frau stürmt den himmel
durst zwingt den vogel zu fliegen ununterbrochen
ohne berührung mit wasser so viel
wie du überlebst ohne zu trinken

das gestirn führt die navigation der blauen iris
ermittelt die fortbewegung der kriegsgefangenen
auf grundlage der koordinaten des magnetfeldes
der erde des geruchs des kraftstoffs Kerosin

die geometrie deines flügels veränderbarer flügelpfeilstellung
entspricht nicht den landschaften
die differenz fällt im geschwindigkeitsbereich zwischen
einem hasen und dem auf ihn stürzenden falken

die abgeordnete des vogelparlaments phönix
geboren aus dem arbeiterkörper eines luft-
reaktiven antriebs blick zurück
am eingang in die brennkammer
des apparats zur sonne gerichtet

aber das wort wiegt schwerer als luft
und die kraft wirkt lotrecht zum geschwindigkeitssektor –
schwärze die quarzkörner mit mulm bindend ist
die einheit des engelsfliegerkorps

verfolgt die intakte arbeit deines herzens
betrachtet die quadratunterteilte landkarte
bereitet sich auf die feindlichen stützpunkte zielend
zum luftbombenangriff

Continue reading →

Das Monument. Übersetzung von Irina Bondas

das kz mit dem grundriss eines dreiecks dessen seiten
gleich sind und dessen basis den goldenen
schnitt zur winkelhalbierenden der spitze bildet

in zwanzig linien formalingeruchdurchtränkt
laufen die baracken radial auseinander bilden chöre eines antiken
theaters den unruhigen blüten aus einem traum von onkologie

das kinotheater gekoppelt ans kosmogramm
der fragmentierte körper eines films aus dem hause der deutschen produktionsfirma ig farben
reagiert empfindlich auf grüne und gelbe strahlung

kino ist immer schattentheater der kürzeste von ihnen zeigt
richtung des tatsächlichen meridians
ermittle daran den höhenwinkel der sonne

gemalt das zifferblatt über dem eingang zeigt sieben
minuten nach elf das grau der wände löst sich auf im hintergrund
des grauen preussischen himmels doch bleibt liegen wie die leiche im schnee

aber die sonnenuhr die pupille der schwarzen sonne ordnet
das umgedrehte bild in der tiefe der höhle platons
dessen koordinaten ein zellengitter an der erdachse justiert bilden

das thragödientheater ist eine sonnenfalle
durch den filter der emulsion gedrungene strahlen
auf zelluloidbasis erreichen niebeheitzte baracken

mit den einzelhaftzellen schlucken die wände auch im sommer die wärme
in einer davon geht oder steht stepan bandera das sitzen auf dem feldbett mit einer decke aus faulem stroh ist verboten

am tag der sonnenwende fällt der schatten der erdachse gezogen
durch das tor auf den höchsten punkt des unausweichlichen pfeils
von dem oleg olzhitsch schreibt

gefoltert vom ss-hauptsturmführer wirsing die ss-männer wolf
schulze schlagen lange trocknen den schweiß brechen die finger beider
hände rippen nase geben den stock an den anderen weiter um zu verschnaufen

der gefolterte körper produziert analgetika mit der eigenschaft
halluzinative euphorie zu bewirken der sprung in der wand erwacht der schmerz
fließt regenobenbandfarben vermischt sich mit den blutströmen im gesicht

fragmente der realität angepasst an die grenzen ewiger reiche
geraten aneinander ins wanken die tektonik
der platten das treiben der menschlichen gründe der riss im text

das marginaleinland liegt hinter dem erschlafften präfix dort
in den wilden mustern mutieren die blumen zu tieren mit offenen büchern der engel
zweischwänziger nixen große sterne ukraine

Continue reading →

Luther. Übersetzung von Irina Bondas

luther einanhalbmetergroß an der ecke
beusselstraße und wiclefstrasse
säule aus kalkstein ruß
schichtweise auf den regenflaschen

tropfen für angerußtes glas
gleich luthers gedanke für das dogma
niederschläge rechtwinklig gedreht
gedankenstrich wolke und pfütze einend

doch das glas wird nicht reiner aus wolken
auf dem weg zur erdoberfläche herausfallendes
wasser absorbiert staubkörner abgekommen
vom weg nach oben kleinste leichenpartikel

der wesen deren jedes einzelne zeugnis
ablegte über apostolat und ketzerei

Continue reading →

Die Schmugglerin. Übersetzung von Irina Bondas

in ihrer vagina schmuggelte sie indische
brillianten die robe der perlenmutter
umhüllte den fremden körper schicht um schicht
dieses perlmutts wie porzellan
einer schale bis der tätowierte taucher 
sie nicht öffnen wird der tod eines jeden
wesens ist gleich seiner nahrung
durchsichtig für den torrahmen des metalldetektors
wie ein lupenreiner diamant durchsichtig ist
ging die verbrecherin unter den schneeweißen
schrägen der ungleichschaligen muschel
des indira ghandi flughafens und unter
dem engen vaginabogen geschmiegt
an eine von siebenundfünfzig facetten schlief
ein kleiner stern krone und pavillon
die facetten ausgehend von der
tafel auf der suche nach den acht himmlischen toren
zusammenlaufend zur kalette das angestrebte 
erlangt trunken vor taubem leicht rosa schimmern
wanden sich die indischen buchstaben wie an lianen
hängende äffchen weg von wabernden
flimmernden härchen des windkegels
fort in den himmel so schwarz wie eine bergpupille
der diamant ist ein wanderkörper aus der umlaufbahn
getrieben in regelloser bewegung
die schmugglerin nestelt an den dummen
zeitungsbuchstaben druckerschwärze an den fingern
wie für abdrücke

später das schonungslose pornografische
licht auf dem tisch des italienischen juweliers gebrochen
in siebenundfünfzig facetten geht runter wie öl
mit tiefseealgen angesetzt
die spur des einäugigen fisches blinkt auf mit mondlicht
im salzigen meerwasser

Continue reading →

Watte. Übersetzung von Irina Bondas

der rabe teuer
das herz in watte
der narr wie eine narbe
das siegel auf der stirn
grün die mahabharata

der mond schwimmt copyrightgeschützt
bis leitungsgrund getaucht der mime
das parteiprogramm ist nicht etwa
kontext für kreativwirtschaft sondern
institutionalisierter trend

der kontext eines schattens – ein ding
nicht größer als ein freischärler
mit pappgewähr zur hand

zerstört bezeugt verbrennt
von der leere eines atemzugs
das tragische siegel

Continue reading →

Saturn. Übersetzung von Irina Bondas

Mag Saturn so unermüdlich
Seinen Ring auch richten,
Rast der Mensch daran vorbei
Im Chaos der Geschichte.

Und des Weltenmeeres Becken
Mündet allseits ein,
Unsre Stunden sind wie Wunden,
Meere voller Wein.

Hebt den Kelch, auf unsre Schlingen,
Brüder, unser Gut
Ist das All, die Musen singend –
Des Gedächtnis Brut.

Continue reading →

Krim. Übersetzung von Irina Bondas

die sonne wirft ein orangefarbenesnes netz auf die wand wie auf eine beute
nach zwei verschwimmen die worte wie
auf den seiten der der zeitung suche biete sewaostopol sich im meer mischend unter
quallenaas fetzen von algensalat im regenbogenfilm

ein gehörntes seeungeheuer voll von vergorenem d.h.
einem leben ohne sauerstoff so vergiftet den menschen das denken
die toxische wirkung von allen auf alle der rausch aus der gepiercten
lippe – unser reigen um die sonne

das auge der bastardmakrele größer als die bastardmakrele selbst
auf die meeressandstrände geworfen
in der ergebnislosen jagt auf eine echse einen spatz
eine kwas-verkäuferin einen schatten auf der flucht in die berge hängengeblieben am asphalt

nennen wir es evolution soll der traum vom porösen
kalkstein die falten der liebesätze nachzeichnen
soll mein schädel ein wespennest werden heller als ein hufschlag
waschen die wellen die griechische münze

Continue reading →

Untergang der kosmischen Ära. übersetzt von Alexander Filyuta

ein radioaktives schiff bricht durch die wolke
die ist zehn stockwerke hoch, wofür nur
wie ein schleichender strahl ist die welle
unnützer krempel für

boden-boden, wie ein messer ins kopfende des zimmers gesteckt, bespritzt
ist wäsche mit der farbe der sterne, genau so
ein stierkampf einer kuh entspricht
wie ein unaufhörlicher schrei tooo
ooooooooooooooooooooooooooooo
oooooooooooooooooooooooooooooo
ooooooooooooooooooooooooooooo
oooooooooooooooooooooooooooooo
ooor, mit einem knirschen, wie mit einem schaufel
über den himmel schleifend von der wolken abreißt den schnee
male ich einen fisch, du wirst gegen hund getauscht
in mittelpunkt von allem, und jedem “nee!”

Continue reading →